Einträge von

24. Dezember – RICHTIG und FALSCH

An der Innenseite meiner Bürotüre habe ich eine Postkarte aufgeklebt: Ute Bock, die zwischen zwei afrikanischen Männern steht, alle drei lachen in die Kamera, darunter steht: Wir werden sie nie vergessen. Jeder Kollege und jede Vorgesetzte, die in mein Büro kommt, muss unweigerlich auf diese Postkarte sehen. Natürlich hat Ute Bock nicht immer alles richtig […]

23. Dezember – FRANKREICH

Begonnen hat es im Herbst 2015. Zwei Arbeitskolleginnen wollten irgendwie aktiv werden. In einem Wiener Notquartier lernen sie mehrere Burschen aus Afghanistan kennen. Sie gehen am Wochenende öfters gemeinsam wandern in den Wienerwald oder machen Sightseeing Touren in Wien. Die Gruppe wird größer, Freunde schließen sich an. Die Jahre vergehen, Lehrstellen werden gesucht, Behördentermine wahrgenommen, […]

22. Dezember – MUT

Mahdi hat Anina in der Schule kennen gelernt. Beide haben sich ineinander verliebt. Sie dürfen sich nicht zu zweit treffen, deshalb kommt Anina immer mit ihrer Schwester oder einer Freundin. Zu Aninas Geburtstag lade ich alle drei zum Mittagessen ein. Mahdi hat eine Torte gebracht. Sie erklären mir das Problem: Mahdi sollte eigentlich bei Aninas […]

21. Dezember – GEBEN und NEHMEN

Ich komme vom Spital nach Hause, versuche mich wieder einzugewöhnen. Das Gehen fällt mir schwer und Aufräumen kann ich auch nicht. Natürlich hilft mir meine Familie, aber manches bleibt einfach liegen. Ich möchte wieder leben wie früher, unabhängig sein, mir nach meinen Vorstellungen die Zeit einteilen, aber manches geht alleine nicht. Ich brauche Hilfe. Nicht […]

20. Dezember – DA SEIN

Ich gehe mit Nadim und seinen Freunden in der Stadt spazieren. Nadim hat ein paar Tage zuvor wieder einmal eine Jobabsage bekommen. Ich fühle mich hilflos und es kommt mir auch ziemlich dumm vor, ihn aufzumuntern. Wir plaudern über Belanglosigkeiten, aber es liegt mir wie ein Stein am Herzen, dass ich nichts tun kann, um […]

19. Dezember – ERZIEHUNG

Brigitte, Martina und Eva sind Patinnen von jungen geflüchteten Burschen. Brigittes Kinder machen bei vielen gemeinsamen Aktivitäten mit ihrer Mutter mit. Martinas Kinder reagieren unterschiedlich, die jüngere Tochter hat wie ihre Mutter keinerlei Berührungsängste, die beiden älteren Kinder sind oft eifersüchtig und belächeln sie. Evas Kinder wiederum sind schüchtern, die geflüchteten Burschen sind ihnen fremd. […]

18. Dezember – ZUSAMMENHALTEN

Über die Website unseres Vereins erreicht mich eine E-Mail einer unbekannten Frau. Anna lebt in einer anderen Stadt. Sie schreibt, ihr Schützling hätte einen sehr guten Freund, der bei uns in der Nähe wohnt und gerade sehr verzweifelt ist, weil er einen negativen Bescheid erhalten hätte. Ich antworte Anna, und ein paar Tage später erzählt […]

17. Dezember – VERBUNDENHEIT

Nach dem Deutschunterricht im Notquartier bin ich immer hundemüde. Ich habe keine Ahnung von Pädagogik, aber es macht mir Spaß, mit verschiedenen Methoden zu experimentieren. Ich bereite mir Kärtchen mit Bildern von verschiedenen Tätigkeiten vor und wir reden darüber, wer welchen Beruf ergreifen möchte. Es ist eine lustige Diskussion, alles ist noch offen, es gibt […]

16. Dezember – FILM

Said möchte Filmemacher werden. Er verdient manchmal ein wenig Geld beim Drehen und Schneiden von Filmen. Said hat einen Kurzfilm über den auf der Autobahn abgestellten Kühlwagen gedreht, in dem damals einundsiebzig Menschen starben. Er spielt ausschließlich in diesem Lastwagen. Ich habe ihn gesehen. Zwei Männer beginnen darin kurz vor ihrem Tod einen Streit. Said […]

14. Dezember – FAMILIE

Rabia ist 23 und hat schon viel erlebt. Sie wurde im Iran verheiratet und hat ein Kind von dem niemand weiß. Nach Österreich ist sie alleine gekommen, über ihre Flucht erzählt sie nicht viel. Ihre Familie ist in der Welt verstreut – da meldet sich eines Tages ihr Bruder. Er ist auf Lesbos gestrandet, sein […]