DER VEREIN
CONNECT MÖDLING

Der Verein

Als sich im Sommer 2015 die Situation der ankommenden Flüchtlinge in Traiskirchen, aber auch in der Mödlinger Vorderbrühl dramatisch zuspitzte, da die öffentlichen Stellen weder Quartiere noch Integrationsmaßnahmen (Deutschkurse, Schulplätze, Freizeitaktivitäten etc.) in ausreichendem Maß bereitstellten, wurde von engagierten Frauen und Männern in Mödling das Flüchtlingshilfenetzwerk „CONNECT Mödling“ ins Leben gerufen – schlicht und einfach, um in der Not zu helfen. Am Anfang stand eine von Anna Teichgräber und Gernot Puschner gestaltete Web-Plattform zur Vernetzung von Hilfsbedarf und Hilfsangeboten. Bei einer von den Mödlinger Grünen organisierten Podiumsdiskussion am 14. September 2015 im Josef-Schöffel-Haus zeigte sich breites Interesse, konkret etwas zu tun, und es gab auch gleich die Bereitschaft zweier ähnlicher Initiativen, sich CONNECT Mödling anzuschließen. Eine Woche später sollte die Idee bei einer Auftaktveranstaltung in der Bühne Mayer konkretisiert werden. Niemand wusste, wie viele Leute letztendlich kommen würden – es waren dann tatsächlich über 150 Menschen! Die Stimmung war von Mitgefühl und Unternehmergeist geprägt. Alle wollten etwas tun, den Flüchtlingen irgendwie helfen. An diesem Abend wurde die Grundstruktur von CONNECT Mödling festgelegt: Fünf Aktionsgruppen – „Bildung und Sprache“, „Wohnen“, „Freizeit und Treffpunkt“, „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ und „Familie“ – sollten sich mit den wichtigsten anstehenden Aufgaben der Flüchtlingsbetreuung befassen, eine „Organisationsgruppe“ sollte sich um Strukturentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit kümmern.

Die Vereinsstruktur

Nachdem sich sehr schnell herausstellte, dass es für eine wirksame Arbeit auch einer klaren Rechtsform bedurfte, wurde bereits am 29. September 2015 ein Vereinsvorstand mit Anna Teichgräber als Vorsitzender, Karin Wessely als Vorsitzende-Stellvertreterin, Alfred Trötzmüller als Kassier, Doris Pikisch als Kassier-Stellvertreterin und Teresa Wendt als Schriftführerin gewählt. Nach Ausarbeitung der Statuten wurde der Verein am 3. November 2015 bei der BH Mödling angemeldet. Nach dem Ausscheiden von Anna Teichgräber wurde am 10. Juni 2016 Veronika Haschka in den Vorstand kooptiert und zur interimistischen Vorsitzenden gewählt. Bei der ersten Generalversammlung am 27. September 2016 in der Stadtgalerie Mödling wurde dann ein neuer Vorstand gewählt, der auch Anfang 2019 noch im Amt ist:
• Vorsitzende: Veronika Haschka
• Vorsitzende-Stellvertreter und Schriftführer: Oliver Fischer
• Schriftführer-Stellvertreterin: Miriam Orgon
• Kassier: Alfred Trötzmüller

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins, vertritt den Verein in der Öffentlichkeit und ist für das Rechnungswesen zuständig. Alle Ausgaben des Vereins müssen vom Vorstand bewilligt werden. Die Koordination zwischen dem Vorstand und den Arbeitsgruppen findet im „Kernteam“ (Vorstand und Gruppenleiterinnen) statt, das auch die inhaltliche Ausrichtung und die Arbeitsschwerpunkte des Vereins festlegt. In Zusammenarbeit mit den Gruppenleiterinnen gibt der Vorstand regelmäßig einen E-Mail-Newsletter heraus, mit dem Mitglieder und Interessierte über die Vereinstätigkeit informiert werden. Der Vorstand informiert die Medien mit Pressemitteilungen und in Pressegesprächen über die Tätigkeit und wichtige Anliegen von CONNECT Mödling. Im Rahmen der jährlichen Generalversammlung wird den Mitgliedern und Interessierten ein Rechenschaftsbericht samt Rechnungsabschluss vorgelegt. Der Rechnungsabschluss wird von zwei Rechnungsprüferinnen kontrolliert. Gelegentlich werden auch informelle Zusammentreffen organisiert, z. B. Workshops, Feste, etc., zu denen die Mitglieder, alle Mitarbeitenden und die betreuten Flüchtlinge eingeladen sind.

Die Finanzierung

Mit der Betreuung der Geflüchteten sind oft auch zusätzliche Kosten verbunden, wie Zuschüsse zu Unterrichtsmaterialien, Schulveranstaltungen, Prüfungsgebühren, Kursen, Freizeitaktivitäten und Fahrkarten sowie Hilfe bei außerordentlichen finanziellen Engpässen. Damit wird Familien und jungen Menschen ein menschenwürdiges Leben und die Teilnahme an Bildungs- und Freizeitaktivitäten erleichtert. Dafür wurden in drei Jahren rund 45.000 Euro aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden aufgebracht oder von anderen karitativen Organisationen aus dem Erlös von Veranstaltungen oder Projekten zur Verfügung gestellt. Öffentlich gefördert wurde bisher nur vom Land Niederösterreich die psychologische Betreuung von Flüchtlings-Paten und -Patinnen.

Ein Dach über dem Kopf

Eine große Unterstützung stellt auch die kostenlose Benützung von Räumlichkeiten dar, die von Religionsgemeinschaften und anderen Organisationen zur Verfügung gestellt werden. Besonders sind hier das LernQuadrat und die SPÖ Mödling zu erwähnen, in deren Lokalen wir in der Anfangsphase monatelang Deutschkurse durchführen durften. Die Vorbereitungskurse zu den HTL-Übergangsklassen konnten wir seit 2017 direkt an der HTL abhalten. Auch die evangelische Gemeinde stellt uns immer wieder ihre Räume zur Verfügung. Von Herbst 2017 bis Frühjahr 2019 stellt uns der ASKÖ sein Vereinslokal in der Unteren Bachgasse zur Mitbenützung zur Verfügung – anfangs gratis, seit April 2019 gegen ein geringes Benützungsentgelt, für das wir von der Stadtgemeinde Mödling eine finanzielle Unterstützung erhalten. Seit der feierlichen Eröffnung im Jänner 2018 finden dort laufend Nachhilfestunden, Deutschkurse und sogar ein Arabischkurs für Kinder statt.

Neue Aufgaben

Obwohl der große Flüchtlingsansturm vorbei ist, bestehen die Herausforderungen in geänderter Form weiter: Immer mehr junge Geflüchtete können aufgrund unserer Initiative mittlere und höhere Schulen besuchen und brauchen unsere Unterstützung und immer mehr Flüchtlinge kommen durch gekürzte Sozialleistungen in prekäre Situationen.

Wir sind daher nach wie vor auf Deine Spenden angewiesen.

Nach wie vor werden (Lern-)Paten und -Patinnen für junge Flüchtlinge sowie Teilnehmerinnen am 14-tägigen Frauencafé gesucht.

Insgesamt betrachtet ist mit dem Verein wohl nicht nur ein Anker für alle Flüchtlinge im Raum Mödling entstanden, sondern es hat sich auch etwas Neues in der Stadt Mödling getan: Viele engagierte Menschen haben zusammengefunden, neue Beziehungen sind entstanden, eine neue Facette des gemeinsamen Zusammenlebens hat sich aufgetan. Ein guter Grund, weiterzumachen